Schöne Beine wünscht sich wohl jede Frau – und sicher auch mancher Mann. Besenreiser und Krampfadern sind dementsprechend ein großer Störfaktor, aber dennoch weit verbreitet: Jede fünfte Frau und jeder sechste Mann in Deutschland leiden unter schmerzhaften Krampfadern. Was viele dabei nicht wissen: Krampfadern sind mehr als nur ein „Schönheitsfehler“, sie sind ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko.

Eine Erkrankung des oberflächlichen Venensystems zeigt sich in der Bildung von Krampfadern (Varizen) sowie deren Komplikationen. Dazu zählen Entzündungen, Varizenblutung und Beingeschwüre. Eine Erkrankung des tiefen Venensystems hingegen bedeutet eine erhebliche Störung des Blutkreislaufs. Diese Venen können das Blut nicht umleiten, was langfristig zu einer chronisch venösen Erkrankung führt. Erkrankungen von tiefen Venen können daher zum Beispiel zu Thrombosen, einer Lungenembolie oder chronischen Zerstörung der Venenklappen führen.

Egal ob oberflächliche oder tiefe Venenerkrankung – unbehandelt schränken beide Krankheitsbilder die Funktionsfähigkeit der Venen massiv ein und führen im schlimmsten Fall von einer anfänglichen Schwellungsneigung der Beine über Hautverfärbungen schließlich zum offenen Bein (Ulcus cruris venosum).

Die moderne Krampfader-Behandlung: Krampfadern einfach ohne OP entfernen

Moderne Verfahren, die heute insbesondere in der Hand der in Deutschland führenden Spezialisten für Venenleiden angewendet werden, sind die endovenöse Laserbehandlung (ELVeS Radial™, Intros Lina) oder das Radiofrequenzverfahren (VNUS Closure Fast™, Celon RFITT). Beide Verfahren sind vielfach klinisch erprobt und unterscheiden sich lediglich in der technischen Anwendung. Das Besondere an beiden Verfahren ist jedoch ein im Vergleich zu herkömmlichen Therapieformen wesentlich höherer Patientenkomfort.

Bei unserer neuen empfohlenen Krampfader-Behandlung handelt es sich um eine endovenöse Behandlung mit Laser. Einfach gesprochen heißt das Folgendes: Über eine winzige Öffnung in der Haut wird der spezielle Laser von unseren Fachärzten, ähnlich einer Infusion oder einfachen Blutentnahme, eingeführt. Anschließend gibt dieser gezielt Strahlung in die Venenwand ab und verschließt sie dadurch. Die unkomplizierte Behandlungm, mit deren Hilfe man eine aufwändige, chirurgische Operation an den Beinvenen umgehen kann, bringt Ihnen als Patient nur Vorteile. Krampfadern sind kein Schönheitsfehler, sondern ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko. Unsere Fachärzte erstellen Ihnen gerne ein individuelles Venenprofil und beraten Sie zu einer möglichen Behandlung.

Benefits: Krampfadern entfernen

  • Die Behandlung liefert exzellente und narbenfreie medizinische Ergebnisse. Ein erneutes Auftreten von Krampfadern ist sehr unwahrscheinlich und liegt bei unter fünf Prozent
  • Die Behandlung ist ambulant, ohne Vollnarkose möglich und Sie können unmittelbar nach dem Eingriff wieder nach Hause
  • Sie sind bereits ab dem ersten Tag wieder mobil und arbeitsfähig und fallen weder zuhause noch in Ihrem Beruf aus
  • Der Eingriff ist sehr minimal und schmerzarm
  • Sie müssen nicht wie bei anderen Behandlungsmethoden über mehrere Wochen Kompressionsstrümpfe tragen
Infos anfordern Erstberatung vereinbaren

Krampfadern entfernen einfach finanzieren

Wussten Sie schon, dass Sie bei uns Ihren Behandlungswunsch einfach und bequem online finanzieren können? Schon ab 0,0% eff. Jahreszins. MEDIPAY macht’s möglich!

Kurzüberblick: Krampfadern entfernen

Dauer

etwa 30 bis 45 Minuten

ART DER BETÄUBUNG

lokale Betäubung

schmerzen

gering

AUFENTHALT

ambulant

gesellschaftsfähig

nach ca. 3-4 Tagen

NARBEN

praktisch keine

HALTBARKEIT

dauerhaft

Kosten

ab 21€ p.M.

Finanzierung

möglich ab 0,0% eff. Jahreszins

 

“Krampfadern zu entfernen ist heute ein standardisierter, risikoarmer und effektiver Eingriff. Die Lebensqualität meiner Patienten steigt danach rapide.”

Prof. Dr. med. Thomas Hölting
Facharzt für Visceral- und Gefäßchirurgie

Prof. Dr. med. Thomas Hölting
Facharzt für Visceral- und Gefäßchirurgie

Unser ganzes Team. Spezialisiert auf ästhetische Chirurgie. Hier kennenlernen!

 

“Seitdem ich meine Krampfadern bei Prof. Hölting in Dortmund habe entfernen lassen, geht es mir wieder richtig gut. Vielen lieben Dank an das gesamte Klinik-Team!” 

Maria, 54 Jahre,
Patientin der Westfalenklinik

Warum zu uns in die Westfalenklinik?

Persönlich und vertraut

Immer in Ihrer Nähe. Immer erreichbar, wenn Sie uns brauchen. Ihr persönlicher Ansprechpartner begleitet Sie von der Erstberatung bis zur abschließenden Kontrolluntersuchung. Wie eine beste Freundin - nur eben mit allem ausgestattet, was Sie für eine sichere und erfolgreiche Behandlung brauchen. Dabei dürfen Sie auch Jahre nach der Behandlung noch auf unseren Rat vertrauen.

Einfühlsam und kompetent

Für uns ist das wichtigste, dass Sie sich wohlfühlen. Entsprechend sorgsam gehen wir mit Ihrem Anliegen um. Erst wenn wir Ihre Vorstellungen kennen und Sie richtig verstanden haben, können wir beginnen Ihren Behandlungswunsch umzusetzen. Mit all unserer Kompetenz aus jahrzehntelanger Spezialisierung. Und mit der größtmöglichen Sensibilität, die Sie erwarten dürfen.

Erfahren und leidenschaftlich

Bei uns gibt es keine halben Sachen. Wir konzentrieren uns voll auf die ästhetische Chirurgie und verwenden jeden Tag unsere ganze Energie, damit unsere Patienten strahlen dürfen. Wir sind ein seit vielen Jahren eingespieltes Team: Damit jeder Handgriff sitzt und jede Entscheidung zu den bestmöglichen Resultaten führt.

Immer mit einem Lächeln zu einem strahlenden Ergebnis

Wir verspüren täglich viel Freude bei dem, was wir tun. Menschen zu einem neuen, vielleicht besseren "Ich" verhelfen zu dürfen, verschafft tiefe Befriedigung. Davon wollen wir zurückgeben und Sie glücklich machen: mit einem strahlenden Lächeln vor, während und nach Ihrer Behandlung in der Westfalenklinik Dortmund.

Krampfadern entfernen: Schonende Behandlungsmethoden in der Westfalenklinik

Alle Verfahren zur Behandlung von Venenleiden und Krampfadern sind in der Westfalenklinik Dortmund besonders schonend und effektiv. Unsere Experten bieten Ihnen daher zwei Behandlungsmethoden an: die endovenöse Laserbehandlung (ELVeS Radial™ oder Intros Lina) oder das Radiofrequenzverfahren (VNUS Closure Fast™, Celon RFITT). Beide Verfahren sind vielfach klinisch erprobt und unterscheiden sich lediglich in der technischen Anwendung. Das Besondere an beiden Verfahren ist jedoch ein im Vergleich zu herkömmlichen operativen Therapieformen wesentlich höherer Patientenkomfort. Ob im Radiofrequenzverfahren oder mit dem Laser – beide Verfahren stehen für eine minimal-invasive Behandlung, bei dem jeweils eine kleine Sonde durch eine winzige Punktionsstelle in die erkrankte Vene eingeführt wird. Unsere Experten arbeiten mit höchster Präzision und sorgen so für ein kontrolliertes und gezieltes Verschließen der Vene.

Je nach Krankheitsbild, Diagnose und Patientenverträglichkeit können das Laserverfahren oder die Radiofrequenztherapie unter örtlicher Betäubung, im Dämmerschlaf oder manchmal auch in einem besonders sanften Narkoseverfahren durchgeführt werden. Die Dauer des jeweiligen Eingriffs liegt bei gerade 30 bis 45 Minuten. Weder während der Behandlung noch im Anschluss hieran haben Sie größere Beschwerden. Im Gegenteil: Sie können unmittelbar danach aufstehen und sollten sich sogar durch Gymnastik und aktives Gehen in Bewegung halten. Eine Rückkehr zu normalen Aktivitäten und in den Alltag ist dann bereits direkt nach dem Aufenthalt möglich.

Die Westfalenklinik empfiehlt: Krampfadern entfernen ohne Operation

Unsere behandelnden Ärzte in unserer spezialisierten Venenklinik empfehlen für die Behandlung von Krampfadern eines der beiden modernen endovenösen Verfahren, da sie sehr schmerzarm sind, ohne Schnitt und Narbe auskommen, ambulant durchgeführt werden können und exzellente, medizinische Ergebnisse hervorbringen. Unter der Verwendung von Ultraschall wird zunächst die Sonde in die Vene eingeführt. Dann kann der Laser bzw. das Radiowellengerät aktiviert und die eingebrachte Faser langsam zurückgezogen werden. Die durch die Faser in die Vene transportierte Energie erzeugt hohe Temperaturen, die in der Folge zum Verschließen und Zusammenziehen der Vene führen. Der Körper baut diese „unnötigen“ Venen in den Monaten nach der Behandlung automatisch ab und Sie werden Ihre Krampfadern endgültig los.

Unsere Spezialisten in Dortmund rund um Prof. Dr. med. Thomas Hölting beraten Sie gern

Unsere auf die modernen Verfahren spezialisierten Ärzte führen in der Westfalenklinik in Dortmund die innovative Venenbehandlung mittels endoluminaler Laser- bzw. Radiowellentherapie durch. Vereinbaren Sie noch heute ein Beratungsgespräch – dann steht schönen, gesunden Beinen schon bald nichts mehr im Wege!

FAQ: Häufige Fragen zur Behandlung von Krampfadern

Welche Vorteile habe ich, wenn ich meine Krampfadern in der Westfalenkllinik entfernen lasse?

Im Vergleich zu anderen operativen Maßnahmen, wie dem so genannten Venen-Stripping findet eine solche Behandlung ambulant unter Lokalbetäubung oder im Dämmerschlaf statt. Unsere Methoden haben erhebliche Vorteile:

  • Nahezu schmerzfreier postoperativer Verlauf
  • Maximaler Patientenkomfort
  • Kurze Behandlungsdauer
  • Keine Narbenbildung
  • Wenige bis keine postoperativen Blutergüsse
  • Exzellente medizinische und kosmetische Ergebnisse
  • Schnelle Wiederaufnahme Ihrer täglichen Aktivitäten
  • Keine Ausfallzeit zuhause oder im Beruf
  • Kostenübernahme durch private Krankenversicherung bzw. Beihilfe
Wie schnell sehe ich das Resultat, wenn ich meine Krampfadern behandeln lasse?

Nach einer Krampfader-Behandlung in der Westfalenklinik mit dem endovenösen Laser oder mittels Radiowelle werden Sie das Ergebnis sofort sehen. Die erkrankte Vene ist anhaltend verschlossen und Sie können schnell wieder Ihren normalen Aktivitäten nachgehen. Nach 7-14 Tagen ist von Ihrem Eingriff nichts mehr zu sehen.

Welche Risiken bestehen, wenn ich meine Krampfadern entfernen lasse?

Die endovenöse Laser- oder Radiowellenbehandlung ist ein minimal-invasiver Eingriff. Aus diesem Grund sind auch die Risiken sehr gering. Es ist jedoch in jedem Fall ratsam, Ihre individuelle Situation durch unsere Spezialisten in der Westfalenklinik beurteilen zu lassen, um eine genaue Einschätzung geben zu können. Kontaktieren Sie unsere Fachärzte in einem persönlichen Beratungsgespräch und informieren Sie sich.

Werden die Kosten für eine Krampfader-Behandlung von meiner Krankenversicherung übernommen?

Wenn Sie privat versichert oder beihilfeberechtigt sind, übernimmt Ihre Krankenversicherung oder Ihre Beihilfe die Kosten der Behandlung – in vielen Fällen sogar vollständig. Gesetzlich Versicherte können eine Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse einreichen, eine Zuzahlung ist jedoch meist erforderlich. Aber auch eine Eigenfinanzierung ist möglich. Unsere Experten beraten Sie gerne über unsere attraktiven Finanzierungsangebote.

Kann ich selbst der Entstehung von Krampfadern vorbeugen?

Bewegung im Alltag ist das A und O. Wer im Job viel sitzt oder lange steht, sollte besonders darauf achten sich ausreichend zu bewegen. Ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause oder nach Feierabend reicht oftmals schon aus, um die Venen wieder auf Trab zu bringen. Auch hilft es während der Arbeit einfach mal aufzustehen und einige Minuten lang auf der Stelle zu treten, um die Venentätigkeit zu aktivieren. Sportarten, die besonders zur Vorbeugung geeignet sind, sind solche, die die Muskulatur der unteren Gliedmaßen beanspruchen. Laufen, Wandern, Schwimmen oder Radfahren eignen sich daher besonders, Krampfadern effektiv vorzubeugen.

Marie, 24 Jahre, aus Unna

Für mich war es die beste Einscheidung meines Lebens und ich bin suuuper glücklich:) Das ganze Team in der Westfalenklinik war total spitze und Dr. Herrboldt einfach ein richtig guter Operateur.

Jessica, 29 Jahre, aus Bochum

Mega Ergebnis! Die ersten Tage nach der OP haben mir zwar ganz schön zu schaffen gemacht. Und ich habe ein bisschen länger gebraucht, bis ich wieder auf den Beinen war. Aber genau in dieser Zeit hatte ich immer eine hilfsbereite, herzliche und fachlich großartige Betreuung an meiner Seite. Ich kann Euch echt nur weiterempfehlen.

Westfalenklinik_Dortmund_Beratung_
Westfalenklinik_Dortmund_Wartebereich_
Westfalenklinik_Dortmund_OP-Bereich_

Weitere Behandlungsmöglichkeiten bei entzündeten Venen und Krampfadern – Viele Wege zur Erleichterung

Die Behandlung von Venenentzündungen und Krampfadern erfolgt oft aus ästhetischen Gründen, doch ist sie auch aus medizinischen Gründen zu empfehlen. Bisherige konservative Behandlungen liefern zwar ordentliche Ergebnisse, doch der Weg dorthin ist oft beschwerlich und in vielen Fällen mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität der Patienten verbunden.

Die Kompressionstherapie: Bei der vielfach angewandten Kompressionstherapie wird mittels Kompressionsstrümpfen Druck von außen auf die Venen erzeugt und so eine Verringerung des Venenquerschnitts erzielt. Der venöse Blutfluss beschleunigt sich, die angeschwollenen Beine werden wieder schlank. Da sich einmal erweiterte Venen jedoch nicht wieder verengen, muss die Kompressionstherapie lebenslang angewandt werden. 

Das Venenstripping: Das Venenstripping ist eine operative Methode in der Chirurgie, bei der die erkrankten Venen komplett aus dem Bein herausgezogen werden. Dabei wird die Ursache der Erkrankung zwar behandelt, jedoch ist diese Therapieform extrem schmerhaft und kann zu erheblichen Nebenwirkungen führen. Die Genesungszeit beträgt meist drei Wochen oder mehr.

Krampfadern veröden durch Schaumsklerosierung: Hier wird ein spezieller Schaum in die Gefäße geleitet. Dieser löst eine Entzündung aus, es kommt zum Vernarben der Venen und die Krampfader wird verschlossen. Auch diese Methode birgt einige Risiken in sich wie allergische Reaktionen, lokales Absterben der Haut, überschießende Sklerosierungsreaktionen, Nervenschädigung, migräneartige Symptome, orthostatischer Kollaps oder Thromboembolie. 

Venenentzündungen früh erkennen und Krampfadern vorbeugen

Art und Schwere spezieller Venenleiden wie einer Venenentzündung können heutzutage durch spezielle Vorsorgeuntersuchungen festgestellt werden. Die moderne Venendiagnostik gibt nicht nur Aufschluss über den Zustand ihrer Venen bzw. die Ausprägung einer eventuell vorliegenden venösen Erkrankung, sie bildet gleichzeitig die Grundlage für die Einleitung ihrer entsprechenden Therapie.

Zu Beginn nimmt der Facharzt ihre persönliche Krankheitsvorgeschichte auf (Anamnese). Neben früheren Thrombosen und Venenentzündungen geben auch Venenerkrankungen in ihrer Familie Aufschluss über eine eventuelle Anfälligkeit zu Krampfadern und Venenleiden. Im Anschluss untersucht der Arzt ihre Beine in verschiedenen Körperstellungen, da sich Krampfadern meist beim Stehen prall füllen und im Liegen wieder verschwinden. Dieser erste Eindruck kann mithilfe verschiedener Verfahren meist genauer überprüft werden.

Die am häufigsten eingesetzte Doppler-Ultraschalltechnik erlaubt es, die Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit ihres venösen Blutes zu messen. Manchmal wird zusätzlich ein Ultraschallbild der Blutgefäße erzeugt, um so einen noch genaueren Aufschluss über Zustand und Funktionsfähigkeit ihrer Venen zu erhalten. Im Einzelfall kann auch eine Röntgenuntersuchung (Phlebografie) Hinweise über Form und Aussehen Ihrer Venen sowie die Klappenfunktion und Fließrichtung des Blutes geben. Bei Verdacht auf entzündete Venen oder Krampfadern zögern Sie nicht unsere Westfalenklinik-Spezialisten in Dortmund zu kontaktieren. Wir untersuchen wir Ihre Venen gründlich und zeigen Ihnen mögliche Therapiewege auf.